Jetzt für
STADTMAGAZIN AKTUELL
anmelden

Die aktuellen Nachrichten aus Ihrer Stadt oder der Region täglich morgens online und kostenlos auf Ihren Computer, iPad oder Smartphone.

E-Mail-Adresse

Teilen Sie das Stadtmagazin auf Facebook.
Suchen Sie nach
Berichten, Bildern und Videoberichten


Norderstedt | EUROPA-UNION Deutschland

Estland übernimmt die EU-Ratspräsidentschaft

Norderstedt (em) „Im März war der estländische Botschafter noch bei der EUROPA-UNION in Norderstedt, jetzt ist er im Vorbereitungsstab von Estland für die kommende EU-Ratspräsidentschaft ab Samstag, 1. Juli”, so Manfred Ritzek, Vorsitzender der EUROPA-UNION Norderstedt.

Nach Malta übernimmt damit wieder ein kleines Land diese bedeutende Aufgabe, es folgt im 1. Halbjahr 2018 Bulgarien. Estland ersetzt Großbritannien, das nicht mehr für die Ratspräsidentschaft infrage kommt. Neben den Aufgaben wie Planungen der unterschiedlichen Ratstagungen, der Problemlösungen zwischen den Mitgliedstaaten und der Vertretung des Rates gegenüber anderen Organisationen und Drittstaaten warten schwierige Aufgaben auf Estland. „Brexit, Flüchtlingsprobleme, Sicherheitsfragen, Wirtschafts-Innovationen, aber auch Meeresverschmutzung, Klimaveränderungen, Trump-Unsicherheiten, alles das wird das kleine Land in der Ratspräsidentschaft verantwortungsvoll schultern müssen“, so Ritzek.

Estland mit knapp 45.000 Quadratkilometern gerade mal zweieinhalb mal so groß wie Schleswig-Holstein, mit der attraktiven Landeshauptstadt Tallin mit knapp 500.000 Einwohnern von gesamt knapp 1,2 Millionen, steht im Mittelpunkt der EU für das nächste Halbjahr 2017. „In der Trio-Ratspräsidentschaft der drei Länder Malta, Estland und Bulgarien setzt es also einen Teil der Aufgaben von Malta fort, entwickelt eigene Schwerpunkte und übergibt dann zu Beginn des kommenden Jahres an Bulgarien.

„Estlands hohe Zustimmung für die Europäische Union in der Bevölkerung und das hohe politische Engagement für die Entwicklung der EU lassen eine sehr erfolgreiche Ratspräsidentschaft durch unseren nordeuropäischen EU-Partner erwarten“, so Ritzek abschließend.
Navigation
Termine heute