Jetzt für
STADTMAGAZIN AKTUELL
anmelden

Die aktuellen Nachrichten aus Ihrer Stadt oder der Region täglich mogens online und kostenlos auf Ihren Computer, iPad oder Smartphone.

E-Mail-Adresse

Teilen Sie das Stadtmagazin auf Facebook.
Suchen Sie nach
Berichten, Bildern und Videoberichten


Norderstedt | EUROPA-UNION

EU warnt vor gefälschten Produkten aus dem Ausland

Norderstedt (em) „Gefälschte Produkte aus dem Ausland, die vielleicht noch billig angeboten werden, müssen beim Verbraucher sehr kritisch betrachtet werden“, so Manfred Ritzek, der Vorsitzende der EUROPA-UNION Norderstedt.

In den neuesten EU-Nachrichten Nr. 13 aus diesem Jahr heißt es: „Gefälschte Güter stellen eine echte Gefahr für die Gesundheit und Sicherheit der EU-Verbraucher dar, untergraben auch die legalen Geschäfte von Unternehmen und schaden den staatlichen Einnahmen“. Anlass dieses Hinweises waren die neuesten Zahlen aus dem Jahre 2016 von ausländischen, nachgeahmten Produkten, die der Zoll beschlagnahmt hat. „Dabei handelt es sich ausschließlich um nachgeahmte Produkte“, so Ritzek.

Der gesamte Wert der nachgeahmten, beschlagnahmten Produkte betrug im Jahre 2016
über 670 Millionen Euro. Das sind gut 20 Millionen mehr als im Jahre 2015. „Mit 24 % waren gefälschte Zigaretten die am häufigsten beschlagnahmte Warenart, dahinter folgten Spielzeug mit 17 % und Lebensmittel mit 13 %“, so die Kommission. Mit 80 % ist China das Hauptursprungsland für gefälschte Waren. Aber auch andere Länder sind neuerdings auffällig für gefälschte Waren. So kamen 2016 auch große Mengen gefälschter Zigaretten aus Vietnam, die meisten gefälschten Mobiltelefone aus Hongkong und gefälschte Arzneimittel hauptsächlich aus Indien.

„Der grenzüberschreitenden Einkauf von im Ausland produzierten Produkten wie auch der Kauf ausländischer Produkte vor Ort gehört heute zum täglichen Leben“, so Ritzek. Aber es ist gut, dass wir unseren Zoll haben, der die Warenströme nachgeahmter Handelsprodukte aus dem Ausland unterbindet, wobei der Zoll natürlich nicht alle erfassen kann. „Entscheidend bleibt die Verantwortung bei jedem von uns, ob wir verantwortungsvoll bei der Bestellung oder beim Kauf ausländischer Produkte vorgehen“, so Manfred Ritzek abschließend.