Jetzt für
STADTMAGAZIN AKTUELL
anmelden

Die aktuellen Nachrichten aus Ihrer Stadt oder der Region täglich morgens online und kostenlos auf Ihren Computer, iPad oder Smartphone.

E-Mail-Adresse

Teilen Sie das Stadtmagazin auf Facebook.
Suchen Sie nach
Berichten, Bildern und Videoberichten


Norderstedt | Polizei

Falscher Polizeibeamter am Telefon

Norderstedt (em) Bereits am vergangenen Dienstagnachmittag, 25. Juli ist eine Rentnerin von einem Betrüger angerufen worden, der sich ihr gegenüber als Polizist ausgab und sie nach ihren Wertgegenständen befragte.

Gegen 16 Uhr meldete sich bei der 81 Jahre alten Frau ein bisher unbekannter Mann, der vorgab, Polizist zu sein. Der falsche Polizeibeamte präsentierte der Frau eine erfundene Geschichte über eine gefährliche Einbrecherbande und dass die Polizei nun zu ihrem Schutz wissen wolle, ob die Dame Geld, Gold oder Goldschmuck im Hause habe. Die Frau reagierte einzig richtig: sie wurde misstrauisch, beendete geistesgegenwärtig das Gespräch und brachte den Vorfall zur Anzeige bei der „richtigen Polizei“.

Die Polizei möchte in diesem Zusammenhang noch einmal ausdrücklich vor derartigen Anrufen von Falschen Polizeibeamten warnen. Leider kommt es immer wieder vor, dass insbesondere lebensältere Menschen von ebensolchen Betrügern angerufen werden, die sich als Polizisten ausgeben. Diese falschen Polizisten gaukeln eine nicht vorhandene Einbruch- oder Diebstahlgefahr vor und beteuern, dass nur sie das Hab und Gut schützen könnten. Bei solchen Anrufern handelt es niemals um echte Polizisten!

Kriminelle versuchen auf diesem Weg, potentielle Opfer ausfindig zu machen. Sofern die angerufenen Personen am Telefon über ihre Wertgegenstände und deren Aufbewahrung sowie über ihre Gewohnheiten und regelmäßigen Abwesenheiten Auskunft erteilen, wissen die Täter, wo und wann sich beispielsweise ein Einbruch Betroffene werden aufgefordert, sich genauso wie die 81-jährige zu verhalten und sich, idealerweise mit notierter Telefonnummer des Betrügers, an die Polizei zu wenden.

Originaltext: Polizeidirektion Bad Segeberg