Teilen Sie das Stadtmagazin auf Facebook.
Suchen Sie nach
Berichten, Bildern und Videoberichten


Norderstedt | TÜV NORD Schulungszentrum

€ Sicher im Job trotz Mindestlohn von 8,50 Euro?

Hamburg (jj/sw) 2015 soll er kommen: der Mindestlohn von 8,50 Euro für ausnahmslos alle Branchen und beinahe alle Berufstätigen. Das klingt besonders aus Sicht der rund vier Millionen Arbeitnehmer, die momentan für weniger als 8,50 Euro pro Stunde arbeiten, erfreulich. Wie aber sollen sich ungelernte Arbeitskräfte auf dem Arbeitsmarkt zukünftig gegen gelernte durchsetzen, wenn beide das Gleiche verdienen?

Zahlreiche Berufstätige sind als ungelernte Hilfskraft in einem Unternehmen eingestiegen, zunächst vielleicht nur als Urlaubsvertretung, Springer oder auf geringfügiger Basis. Mittlerweile sind viele von ihnen vollzeitbeschäftigt und haben über die Jahre wertvolle Berufserfahrung gesammelt. Damit leisten sie praktisch keine schlechtere Arbeit als ihre Kollegen, die zu Beginn eine Berufsausbildung gemacht haben, verdienen möglicherweise aber weniger, eben weil die nachweisbare Qualifikation fehlt. Ein Bereich, in dem besonders viele ungelernte Arbeitskräfte beschäftigt sind, ist die Lagerlogistik. „Eine mehrjährige Berufserfahrung ohne nachweislichen Abschluss ist auf dem Arbeitsmarkt im Falle einer Arbeitslosigkeit ein Handicap“, erläutert Claus Frankenstein. Als Geschäftsführer des TÜV NORD Schulungszentrums hat er die Entwicklung des Arbeitsmarktes und derzeit vor allem das Einsetzen des Mindestlohns immer im Blick. „Wir raten Arbeitnehmern, die bisher über keine nachgewiesene Qualifikation verfügen, diese dringend nachzuholen. Das ist unkomplizierter als die meisten denken und geht oft schneller als erwartet.“

Jetzt qualifizieren und sicher in die Zukunft starten
Unzählige Berufstätige, die eben diese Weiterbildungsmöglichkeiten in Anspruch nehmen können, finden sich in allen Teilbereichen der Lagerlogistik. Während sich die meisten Angestellten die Kontrolle des Warenein- und -ausgangs wohl noch zutrauen würden, sieht es zum Beispiel bei der Planung der Lieferung und Routenpläne ganz anders aus. „Viele Bereiche in der Lagerlogistik sind ausnahmslos gut und vor allem nachweislich ausgebildeten Fachkräften zu überlassen. Sollten geplante Arbeitsabläufe Lücken oder Schwierigkeiten aufweisen, sprechen wir hier je nach Warenart von teuren bis sehr teuren Fehlern“, so Claus Frankenstein weiter. Auch, wer bisher nicht in die Arbeitslosigkeit geraten oder davon bedroht ist, sollte die Verbesserungsmöglichkeiten für den persönlichen, beruflichen Erfolg wahrnehmen und nutzen. Durch grundlegende Qualifizierungen, Prüfungsabschlüsse und -vorbereitungen sowie Fort- und Weiterbildungen erhöhen Arbeitnehmer ihren Stellenwert im Unternehmen und auf dem Arbeitsmarkt. Arbeitnehmer, die beispielsweise bereits mehr als viereinhalb Jahre in einem Beruf tätig sind, aber keine Berufsausbildung gemacht oder diese nicht abgeschlossen haben, können in Vorbereitungslehrgängen das fehlende, theoretische Wissen ergänzen oder auffrischen.

Im Anschluss an einen solchen Kurs erhalten die Teilnehmer als gültigen Nachweis dann sogar einen Facharbeiterbrief von der Handelskammer. Aber auch Spezialisierungen sind besonders für Berufstätige eine gute Chance, die eigene Position im Unternehmen zu stärken. So kann in der Lagerlogistik unter anderem die Führungserlaubnis verschiedener Flurförderzeuge von großem Vorteil sein. Der Arbeitnehmer wird somit zu einem wertvollen Teammitglied in unterschiedlichen Bereichen. Das macht ihn flexibel und unverzichtbar. Sind spezielle Anforderungen im Unternehmen zu erfüllen, bieten sich Teilqualifikationen an. Bei diesen kann in kurzer Zeit fachliches Wissen zu bestimmten Arbeitsschritten erlernt werden. Arbeitsuchende, die zuvor keine Ausbildung absolviert haben, oder im bisherigen Job keine Zukunft für sich sehen, können eine Umschulung als Chance nutzen. Diese entspricht einer Berufsausbildung und bietet die optimalen Voraussetzungen für den beruflichen Erfolg. Das TÜV NORD Schulungszentrum bietet auf die aktuellen gesetzlichen Bestimmungen sowie die Erfordernisse des Arbeitsmarktes abgestimmte Bildungsangebote. Derzeit sind für verschiedene Kurse im Bereich der Lagerlogistik noch Teilnehmerplätze verfügbar. Zwischen 16 Wochen und 24 Monaten inklusive Praktikum dauern die unterschiedlichen Aus-, Fort- und Weiterbildungen. Als Abschluss erhalten die Teilnehmer je nach Kurs – abgesehen von der Teilnahmebescheinigung und dem TÜV-Zertifikat – zum Beispiel auch verschiedene Fahrausweise für Flurförderzeuge, Berechtigungen für Schub- und Kommissionierstapler, einen Facharbeiterbrief oder sogar einen Gesellenbrief der Handelskammer.

Alles Wissenswerte gibt es am Info-Tag im Schulungszentrum
Jeden Dienstag und Donnerstag erhalten Interessierte zwischen 10 und 15 Uhr alle wichtigen Informationen zu den Kursen im TÜV NORD Schulungszentrum, Gründgensstraße 6, 22309 Hamburg. www.tuevnordschulungszentrum.de

norderstedt TÜV NORD Schulungszentrum
TÜV NORD Schulungszentrum
TÜV NORD Schulungszentrum
Gründgensstraße 6
22309 Hamburg-Steilshoop
Tel.: 0 40 / 78 08 14 - 0
tsn (at) tuev-nord.de
www.tuevnordschulungszentrum.de
Weitere Artikel lesen
Navigation
Termine heute
Verwendung von Cookies
Um unsere Webseite für Sie optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos finden Sie in der Datenschutzerklärung
Akzeptieren und weitersurfen