Teilen Sie das Stadtmagazin auf Facebook.
Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos finden Sie in der Datenschutzerklärung
Akzeptieren und weitersurfen
Suchen Sie nach
Berichten, Bildern und Videoberichten


Norderstedt | Aktuell

Zwangsversteigerungen von Immobilien weiter rückläufig

Norderstedt (em) Die Zahl der Anträge auf Zwangsversteigerungen von Immobilien ist in Schleswig-Holstein auch im Jahr 2020 weiter rückläufig gewesen. Das haben die Landgerichtsbezirke gestern gemeldet. Während 2019 landesweit noch 714 Anträge bei den Amtsgerichten gestellt worden sind, Immobilien zwangszuversteigern, sank diese Zahl 2020 auf 595 Anträge. Das stellt einen Rückgang in Höhe von 16,6 Prozent dar.

Das ist die niedrigste Zahl seit Beginn dieser Datenerfassung im Jahre 1999. Die höchste Zahl wurde 2005 mit 3.800 Anträgen auf Zwangsversteigerung registriert (Siehe Anlage). Verteilt auf die Landgerichtsbezirke ergibt sich folgendes Bild:
• Bad Segeberg, Eckernförde, Neumünster, Norderstedt, Plön, Rendsburg
(gehören zum Landgerichtsbezirk Kiel):
150 Anträge (Vorjahr: 203)
• Kiel: 51 Anträge (Vorjahr: 46)
• Flensburg: 40 Anträge (Vorjahr: 66)
• Itzehoe: 137 Anträge (Vorjahr: 195)
• Lübeck: 217 Anträge (Vorjahr: 204)
• Gesamt: 595 Anträge (Vorjahr: 714)

Dieses Ergebnis interpretierte Alexander Blažek, Vorsitzender des Grundeigentümerverbandes Haus & Grund Schleswig-Holstein, folgendermaßen:
„Corona hat auf den Markt für Wohnimmobilien keinen Einfluss. Das belegt die Zahl der Anträge auf Zwangsversteigerungen von Immobilien in Schleswig-Holstein im Jahr 2020. Diese ist mit 595 Zwangsversteigerungsanträgen auf einen neuen, überaus erfreulichen Tiefpunkt gefallen. Eigentümer mit Zahlungsschwierigkeiten konnten ihre Immobilien auf dem Markt offenbar veräußern, bevor Banken oder Sparkassen die Zwangsversteigerung beantragen mussten.

Das heißt, die Nachfrage nach Immobilien ist trotz oder gerade wegen Corona nach wie vor ungebrochen hoch. Angesichts der stürmischen Krise suchen viele Kapitalanleger mit der Anlage in Immobilien den sicheren Hafen. Vermieten birgt derzeit vergleichsweise ein geringes Risiko. Die Corona-Pandemie hat zu keinen statistisch erfassbaren Mietausfällen geführt, weil die sozialen Sicherungssysteme sehr gut funktionieren.“

Zur Entwicklung in dem für Norderstedt zuständigen Landgerichtsbezirk Kiel (Bad Segeberg, Eckernförde, Neumünster, Norderstedt, Plön und Rendsburg) schließt sich der Vorsitzende von Haus & Grund Norderstedt, Sven Wojtkowiak dem an: „Es ist sehr erfreulich, dass die Anzahl der Zwangsversteigerungen um rund ¼ zurückgegangen ist und das in diesen schwierigen Zeiten der Pandemie.“

Für die vielfach prognostizierte Immobilienblase gibt es angesichts dieser Zahlen ebenso wenig Anhaltspunkte. Wohnimmobilien werden sehr sorgfältig finanziert. Anders als seinerzeit in den USA bieten in Deutschland Banken ihren Kunden keine weiteren Darlehen zum Beispiel für ein neues Auto an, weil der Wert der Immobilie gestiegen ist. Auch die Zinsbindung ist hierzulande viel langfristiger. Für einen sprunghaften Anstieg der Darlehenszinsen für Immobilien ist nichts ersichtlich. Sinnvoll ist es dennoch, die Niedrigzinsphase zu nutzen, Darlehen so schnell wie möglich zu tilgen. Denn das schuldenfreie Eigenheim stellt nach wie vor den wichtigsten Baustein für eine solide Altersvorsorge dar.

norderstedt Aktuell
Navigation
Termine heute