Teilen Sie das Stadtmagazin auf Facebook.
Verwendung von Cookies: Wir verwenden ausschließlich technisch notwendige Cookies auf unserer Webseite. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
Akzeptieren und weitersurfen
Suchen Sie nach
Berichten, Bildern und Videoberichten


Norderstedt | Asklepios Klinik Nord - Heidberg

€ Multimodale Schmerztherapie bei chronischen Schmerzen

Hamburg (em) Der Brummschädel am Ende eines langen Arbeitstages, das plötzliche Stechen im Rücken nach einer falschen Bewegung - jeder von uns hat schon einmal Schmerzen erlebt. Meist lassen ein wenig Ruhe, frische Luft oder eine Tablette das lästige Übel schnell wieder vergehen. Für viele Menschen ist Schmerz jedoch ein ständiger Begleiter. Laut der Deutschen Schmerzliga e. V. leiden etwa 12 bis 15 Millionen Deutsche unter chronischen Kopf-, Rücken- oder Nervenschmerzen. Viele Betroffene gehen von Arzt zu Arzt und probieren zahlreiche Medikamente aus, ohne dass sich ihr Zustand bessert. Die Folgen sind Hoffnungslosigkeit und zunehmender sozialer Rückzug, der nicht selten in einer Depression mündet. Mit Hilfe der multimodalen Schmerztherapie können chronisch Schmerzgeplagte diesen Teufelskreis durchbrechen.

„Die multimodale Schmerztherapie begreift chronische Schmerzen als ein ganzheitliches Phänomen. Das heißt, dass wir nicht nur auf die körperlichen Befunde schauen, sondern auch andere Faktoren wie die berufliche Situation, das soziale Umfeld oder seelische Belastungen miteinbeziehen. In unserem interdisziplinären Schmerzzentrum arbeiten Ärzte unterschiedlicher Fachrichtungen, Psychologen und Physiotherapeuten gemeinsam mit dem Patienten auf mehreren Ebenen", erklärt Dr. Florian Lienau, Leitender Oberarzt der Neurologie und Schmerztherapeut in der Asklepios Klinik Nord - Heidberg.

Das Schmerzgedächtnis
Schmerz ist eine unangenehme, aber sinnvolle Einrichtung des Körpers. Er signalisiert, dass irgendwo eine Verletzung, Entzündung oder Überlastung vorliegt. Bei chronischen Schmerzpatienten, d. h. bei Menschen, die länger als sechs Monate unter anhaltenden oder immer wiederkehrenden Schmerzen leiden, hat der Schmerz seine Warnfunktion verloren. Unabhängig von einem körperlichen Auslöser ist er zu einer eigenständigen Erkrankung geworden. Schuld daran ist das Schmerzgedächtnis. Schmerzreize werden von Nozizeptoren in der Haut oder in den inneren Organen aufgenommen und als elektrische Impulse über das Rückenmark an das Gehirn weitergeleitet. Dauern Schmerzen länger an, kommt es zu Veränderungen im schmerzverarbeitenden System. Es ,merkt´ sich den Schmerz. „Das System nimmt es quasi übel, wenn ein akuter Schmerz nicht schnell und ausreichend behandelt wird. Mit der richtigen Therapie ist es aber möglich, das Schmerzgedächtnis wieder zu löschen“, so Dr. Gundula Frank, Anästhesistin und Schmerztherapeutin in der Asklepios Klinik Nord - Heidberg.

Den Mensch als Ganzes betrachten
Wie ein Mensch mit Schmerzen umgeht, hängt von seinen Gefühlen und früheren Erlebnissen ab. Kinder sind das beste Beispiel: Eine Spritze tut nur halb so weh, wenn der Arzt spielerisch von der sich nähernden Nadel ablenkt. Außerdem wird der kleine Patient dank der positiven Erfahrung keine Angst vor dem nächsten Arztbesuch haben. Umgekehrt verstärken Stress, Ängste und Niedergeschlagenheit das Schmerzempfinden. Chronische Schmerzpatienten fühlen sich häufig nicht verstanden und ziehen sich immer weiter zurück. Die Schmerztherapie ist deshalb sehr komplex, sie erfordert Geduld und aktive Mitarbeit. Durch die psychologische Therapie lernen die Patienten, wie sie den Schmerz mit Hilfe von Entspannungstechniken und neuen Schmerzbewältigungstechniken in den Griff bekommen. Sie erkennen, dass sie dem Schmerz nicht hilflos ausgeliefert sind, gewinnen Selbstvertrauen und neue Lebensfreude. In der Physiotherapie erleben sie, dass Bewegung nicht unbedingt schmerzen muss, und lernen, wie sie ihre Kraft, Kondition und Koordination verbessern. Um diese aktiven Verfahren nutzen zu können, ist meist eine Optimierung der medikamentösen Therapie und manchmal auch die Verabreichung von Schmerzmittelinjektionen notwendig. Die Behandlung erfolgt stationär in der Asklepios Klinik Nord - Heidberg und dauert zwischen sieben und zwölf Tagen.

Foto: In der multimodalen Schmerztherapie lernen die Patienten u. a. Entspannungs- und Stressbewältigungstechniken. Foto: © Fotolia.de

Asklepios Klinik Nord - Heidberg
Tangstedter Landstr. 400
22417 Hamburg
Tel.: 040 - 18 18-87 0
info.nord@asklepios.com
www.asklepios.com/nord

norderstedt Asklepios Klinik Nord - Heidberg
Asklepios Klinik Nord - Heidberg
Asklepios Klinik Nord - Heidberg
Tangstedter Landstr. 400
22417 Hamburg
Tel.: 040 - 18 18-87 0
info.nord (at) asklepios.com
www.asklepios.com/nord
Weitere Artikel lesen
Navigation
Termine heute