Teilen Sie das Stadtmagazin auf Facebook.
Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos finden Sie in der Datenschutzerklärung
Akzeptieren und weitersurfen
Suchen Sie nach
Berichten, Bildern und Videoberichten


Norderstedt | CDU

Corona verursacht mehr Leid bei Frauen

Norderstedt (em) Die Norderstedter Landtagsabgeordnete und sozialpolitische Sprecherin der CDU Landtagsfraktion, Katja Rathje-Hoffmann besuchte die Frauenberatungsstelle am Kielortring 52 in Norderstedt.

Im Vordergrund des Gespräches stand der Austausch mit der Leiterin der Beratungsstelle, Britta Lüdecke-Kaufholz über die Auswirkungen und Folgen der Corona Pandemie zum Thema Frauen und häusliche Gewalt.

In der Norderstedter Beratungsstelle, zu der auch die Frauenberatungsstelle in Kaltenkirchen gehört, ist in der Phase des „Lockdowns“ die Inanspruchnahme der telefonischen Beratung um ganze 40 Prozent angestiegen. Gründe dafür waren unter Anderem auch die durch die Corona Maßnahmen verordneten Kontaktbeschränkungen, die dazu führten, dass bereits vorhandene familiäre Spannungen sich enorm verstärkten. Hinzu kamen auch entstandene Depressionen und Einsamkeit. Diese Faktoren führten häufiger zum Entstehen von häuslicher Gewalt.

Die Frauenfachberatungsstelle war während dieser Zeit wochentags durchgängig zwischen 10 und 17 Uhr telefonisch für Hilfesuchende erreichbar, um mit Rat und Tat zu helfen.

Das Land Schleswig-Holstein unterstützt die Einrichtungen in dieser Zeit auch besonders bei der Beschaffung modernen Kommunikationsmittel und der Ausstattungen mit einem Zuschuss. „Es ist dringend notwendig, von Gewalt bedrohten und betroffenen Frauen schnell und unkompliziert zu helfen. Corona verursacht zusätzliches Leid bei den Frauen,“ sagt Katja Rathje-Hoffmann, die von der Norderstedter Kommunalpolitikerin Ursula Wedell begleitet wurde.

Von den Mitarbeiterinnen wurde betont, dass sich die Zusammenarbeit von den Institutionen der Stadt wie der Pro Familia, Frauenhaus, Erziehungsberatungsstelle, Job Center, Polizei, Frühe Hilfen mit der Politik deutlich verbessert hat. „Erfreulich ist zudem, dass Ende des Monats ein Präventivschutzkonzept zusammen mit Norderstedter Schulen erarbeitet werden soll,“ sagt die Leiterin Britta Lüdecke-Kaufholz.

Foto: (vlnr.) Ursula Wedell, Katja Rathje-Hoffmann, Britta Lüdecke-Kaufholz

norderstedt CDU
Navigation
Termine heute