Teilen Sie das Stadtmagazin auf Facebook.
Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos finden Sie in der Datenschutzerklärung
Akzeptieren und weitersurfen
Suchen Sie nach
Berichten, Bildern und Videoberichten


Norderstedt | FDP

„Im Plenarsaal tagt nicht der Bundestag“

Norderstedt (em) „Rund 300.000 Euro für Tische und Stühle sind viel zu viel“, so sieht es der FDP-Stadtvertreter Tobias Mährlein, wenn er an die Kosten für die Sanierung des Norderstedter Plenarsaales denkt.

Die Verwaltung hatte in der letzten Sitzung der Stadtvertretung vorgeschlagen, für den Plenarsaal neue Tische und Stühle, die von anerkannten Designern entworfen wurden, zum Preis von weit über 2.000 Euro pro Stück zu beschaffen.

FDP-Fraktionsvorsitzende Gabriele Heyer dazu: „Es ist nicht notwendig, dass wir abends auf Stühlen sitzen, die weit mehr kosten, als viele Menschen im Monat netto verdienen!“ Besonders wehrt sich die Liberale auch dagegen, dass ein spezielles Norderstedt-Blau in den Stuhlbezügen und im Teppich verwendet wird, was damit zusätzliche Kosten verursachen wird. Und die Freidemokratin ergänzt: „Wir sind ein Feierabendparlament und nicht der Bundestag – eine gute Büromöbelqualität wird doch wohl für uns Stadtvertreter reichen!“

„Die Corona-Krise zeigt uns immer deutlicher, dass Investitionen in Bildung und Digitalisierung wichtiger sind als vieles andere“, führt FDP-Stadtvertreter Tobias Mährlein weiter aus. „Vieles muss jetzt auf den Prüfstand, und dazu gehören aus unserer Sicht auch die Gesamtkosten für die Sanierung des Plenarsaales. Es gibt aktuell keinen Grund mehr, den in guten Zeiten einmal beschlossenen Kostenrahmen auch auszuschöpfen“!

norderstedt FDP
Navigation
Termine heute