Teilen Sie das Stadtmagazin auf Facebook.
Verwendung von Cookies: Wir verwenden ausschließlich technisch notwendige Cookies auf unserer Webseite. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
Akzeptieren und weitersurfen
Suchen Sie nach
Berichten, Bildern und Videoberichten


Norderstedt | Gemeinde St. Hedwig

Spende von über 8.000 Euro für das Albertinen Hospiz

Norderstedt (em) Welch schöner Jahresauftakt für das Albertinen Hospiz Norderstedt: Die katholische Gemeinde St. Hedwig spendet den Erlös ihres Adventsbasars in Höhe von exakt 8.180,24 Euro an die 2020 eröffnete Einrichtung zur Versorgung todkranker Menschen im Norderstedter Stadtteil Friedrichsgabe. Hildegard Schubert und Anja Jakobs aus der Vorbereitungsgruppe des Adventsbasars übergaben am vergangenen Freitag einen entsprechenden Scheck an Einrichtungsleiterin Ira Müller und Pflegedienstleiter Jens Klindworth.

Die Übergabe wurde musikalisch umrahmt durch die Sternsingerinnen und –singer Onno (6), Titus (9), Jula (11) und Lina (14), die den Segen „C + M + B“ – „Christus segne dieses Haus“ überbrachten. Die vier Geschwister wurden von ihrem Vater Felix Popp auf der Gitarre begleitet.

Der Basar der Gemeinde St. Hedwig am ersten Adventswochenende mit vielen selbstgebastelten Dingen hat Tradition und zieht Besucherinnen und Besucher weit über die Gemeinde hinaus an. „Bereits im Januar beginnt unsere ‚Kreativwerkstatt‘ der vielen ehrenamtlichen Bastlerinnen und Bastler mit der Produktion“, verrät Hildegard Schubert schmunzelnd. Highlights sind unter anderem das selbstgebastelte Holzspielzeug oder der Marmeladen-Adventskalender. „Im vergangenen Advent waren auch die selbstgestrickten Strümpfe ein Renner, vermutlich wegen der hohen Heizkosten“, berichtet Anja Jakobs. Der Erlös gehe jedes Jahr an ein Hilfsprojekt, das zuvor von der Gemeinde ausgewählt werde, so Frau Schubert. In diesem Jahr habe man sich für das Albertinen Hospiz Norderstedt entschieden.

Ira Müller bedankte sich herzlich für die Spende, die für die Hospizarbeit sehr wichtig sei: „Es ist gesetzlich festgelegt, dass Hospize mindestens fünf Prozent vom Tagessatz durch Spenden selbst erbringen müssen. Umso mehr freuen wir uns über die großartige Spende, die uns in dieser Höhe wirklich überwältigt hat!“

Foto: Immanuel Albertinen Diakonie

norderstedt Gemeinde St. Hedwig
Veröffentlicht am 18.01.2023
Navigation